Ausgabe 3/2009 - Studio des Monats

Studio Naillux
Natalie Gretz-Panagiotidis
Hindenburgstr. 8
71229 Leonberg

Studioansichten

Studio Naillux

Nach langer Suche hat Natalie Gretz-Panagiotidis vor rund einem Jahr endlich ihren Traumjob gefunden – Nageldesignerin! Und seit ein paar Monaten betreibt sie ein eigenes Studio in Leonberg

Ob Friseurin, Oldtimerrestaurateurin, Lederrestaurateurin oder Immobilienmaklerin – Natalie Gretz-Panagiotidis hat schon viele Berufe erlernt, doch keiner fühlte sich  für sie „richtig“ an. Doch dann ist ihre Leidenschaft für Kunstnägel erwacht. „Vor langer Zeit habe ich eine private Kunstschule abgeschlossen und liebe Kunst in jeder Hinsicht, ob digitale Bildbearbeitung, Modellagentur oder Ladeneinrichtung - überall sehe ich Kunst“ erzählt sie. „Was ich lange nicht im Blick hatte waren Kunstnägel! Aber wie denn auch? Ich habe nie welche getragen und wollte keine haben. Meine Gitarre war mir wichtiger als lange Fingernägel. Nun verzichte ich seit über einem Jahr auf die Gitarre und vergnüge mich mit Kunstnägeln.“
Natalie Gretz-Panagiotidis begann im Dezember 2007 eine 30-Tage-Ausbildung in Vollzeit. „Die erste Woche war sehr schwer und unverständlich, Begriffe wie UV-Gel und Acryl, Dispersionsschicht und Cleaner sagten mir einfach nichts. In der zweiten Woche kam dann mein Durchbruch und die Begeisterung“ erinnert sie sich an ihre ersten Schritte.

Zielgerichtete Planung
Da sie gerne einen Schritt im Voraus plant, schaute sie sich schon vor der Ausbildung nach einem geeigneten Geschäft um und vereinbarte einen Termin bei der Bank. Für sie kam von Anfang an nichts anderes in Frage als irgendwann ein eigenes Nagelstudio zu führen.
Aufgrund ihres Talents wurde Natalie Gretz-Panagiotidis gegen Ende ihrer Aus-bildung gefragt, ob sie in der Akademie einen Platz anmieten möchte. Diese Chance nahm sie wahr, entwickelte sich rasant und hatte nach wenigen Wochen die ersten Kunden zu Einführungspreisen. Mit Eifer bildete sie sich weiter – Fußmassagen, Airbrush Make-up und Visagistik folgten. Schließlich begann sie, auch andere zu schulen. „Als Ausbilderin fühle ich mich sehr wohl und freue mich über jede Art von Schüler. Es gibt nichts Schöneres als jungen und älteren Frauen das Handwerk beizubringen, die Begeisterung für den Beruf zu vermitteln und mit viel Spaß zu lernen. Zum Schluss erntet man ein phantastisches Feedback und glückliche Gesichter. Im Endeffekt hat sich Nageldesign als meine Berufung entpuppt!“

Selbstständigkeit
Trotz der bunten Abwechslung, die ihre Anstellung mit sich brachte, hat ihre Lust auf eigenes Studio nie nachgelassen. Und in der Stadt Leonberg fand sie schließlich den perfekten Laden.
Das Studio hat sie nach dem Unisex-Prinzip eingerichtet. „Nicht zu weiblich sollte es werden, da sehr oft die Männer meine Kundinnen begleiten. Das kam auch genau richtig an“ erzählt sie. „90 % meiner Kundinnen sind Geschäftsfrauen. Die gewünschten Designs sind da eher unauffällig, aber elegant. Doch es gibt auch Ge-schäftsfrauen, die gerne ihr Firmenlogo auf den Nägeln haben möchten. Die anderen 10 % meiner Kundinnen sind flippig“, verrät die Studioinhaberin. „Es macht mir Spaß, Nägel in Schmuckstücke zu verwandeln. Da kommen die ganzen Berufe und Jobs die ich zuvor hatte endlich zum Einsatz und ich kann mich richtig austoben.“